Familie

Aus Braunau History
Version vom 7. Juni 2016, 17:09 Uhr von Admin (Diskussion | Beiträge) (Geschwister)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eltern


1871 wurde der Zollbeamte Alois Schicklgruber nach Braunau versetzt und 1875 zum Zollamtsoffizial ernannt. Erst 1876 nahm er den Namen "Hitler" an. In Braunau heiratete Alois Schicklgruber / Hitler drei Mal: 1873 Anna Glassl (die Ehe wurde 1880 geschieden), 1883 Franziska Matzelsberger (sie starb bereits im folgenden Jahr), am 7. Jänner 1885 seine Cousine Klara Pölzl. Aus der zweiten Ehe stammten zwei Kinder, aus der dritten sechs, von denen nur der Sohn Adolf und die Tochter Paula das Kindesalter überlebten.

Adolf Hitler wurde am 20. April 1889 geboren, als die Familie im Gasthof Dafner, Vorstadt 219, später Salzburger Vorstadt 15, wohnte. Bald nach der Geburt von Adolf Hitler übersiedelte die Familie in die Linzer Straße. [1] Als er drei Jahre und vier Monate alt war, verließ die Familie die Stadt und übersiedelte wegen der Ernennung von Alois Hitler zum provisorischen Zolloberamtsoffizial nach Passau.

Alois Schicklgruber, berufliche Laufbahn

Alois Schicklgruber wird 1864 vom Finanzwach-Respicienten zum provisiorischen Amtsassistenten für den Zolldienst im Bereich der Finanz-Landesbehörde Wien befördert [2], 1871 - als Nebenzolleinnehmer - zum Nebenzollamte I. Cl. in Braunau (mit Ernennung zum Controlor) versetzt[3], 1875 [4] zum Zollamtsoffizial in Braunau und 1892 [5] zum provisorischen Zolloberamtsoffizial ernannt.

Alois Schicklgruber, Trauzeuge

Alois Schicklgruber, k.k. Kontroll-Assistent in Braunau, war am 21. September 1874 einer der Trauzeugen bei der Hochzeit des k.k. Finanzwach-Oberaufsehers Karl Fischer und der Antonia Mayr.

Nachruf Alois Hitler

"Leonding. 5. Jänner. (Nachruf). Wir haben einen guten Mann begraben - dies können wir mit Recht sagen von Alois Hitler, k.k.Zollamts-Oberoffizial i.R., der heute hier zur letzen Ruhestätte getragen wurde. Am 3. d. M. hatte, als er, unwohl, wie er sich fühlte, im Gasthause des Herrn Stiefler mit einem Gläschen Wein sich stärken wollte, ein Schlagfluß seinem Leben ein plötzliches Ende bereitet.

Alois Hitler stand im 65. Lebensjahre und hatte eine freud- und leidbewegte Vergangenheit. Er hatte, nur mit Volksschulbildung ausgestattet, ursprünglich das Schuhmacherhandwerk gelernt, sich aber in der Folge auf autodidaktischem Wege für die Beamtenlaufbahn vorbereitet und auf diesem Gebiete Ersprießliches geleistet, außerdem auch als Oekonom seinen Mann gestellt. Salzburg, Braunau, Simbach, Linz u. a. waren seine Dienstorte. Alois Hitler war ein durch und durch fortschrittlich gesinnter Mann und als solcher ein warmer Freund der freien Schule.

In der der Gesellschaft war er stets heiter, ja von einem geradezu jugendlichem Frohsinn. Fiel auch ab und zu ein schroffes Wort aus seinem Munde, unter einer etwas rauhen Hülle barg sich ein gutes Herz. Für Recht und Rechtlichkeit trat er jederzeit mit aller Energie ein. In allen Dingen unterrichtet, konnte er überall ein entscheidendes Wort mitsprechen; ein Freund des Gesanges, fühlte er sich glücklich inmitten sangesfroher Brüder. Auf dem Gebiete der Bienenzucht war er eine Autorität. Nicht zum wenigsten zeichneten ihn eine große Genügsamkeit und ein sparsamer, haushälterischer Sinn aus. Alles in allem: Hitlers Heimgang riß eine große Lücke nicht nur in seiner Familie - er hinterläßt eine Witwe und vier, zumeist noch unversorgte Kinder - sondern auch im Kreise seiner Freunde und Bekannten, die ihm ein gutes Andenken bewahren werden."

Volksblatt, 8.01.1903

Geschwister

Auffallend ist, dass bei den Taufen von Gustav, Ida und Otto Hitler die Taufpaten durch Maria Matzelsberger, Auszüglerin in Weng, vertreten wurden - sie war die Mutter von Alois Hitlers zweiter, 1884 verstorbener Ehefrau Franziska.

Name Geboren Gestorben
Gustav Hitler 17.05.1885 09.12.1887
Ida Hitler 23.09.1886 22.01.1888
Otto Hitler 17.06.1892 23.06.1892
Edmund Hitler 24.03.1894 29.06.1900
Paula Hitler (Wolf) 21.01.1896 01.06.1960

Grab der Eltern

Grab von Hitlers Eltern aufgelassen

Das Grab von Adolf Hitlers Eltern auf dem Friedhof Leonding (Bezirk Linz-Land) ist aufgelassen worden. Die Nutzungsberechtigte hat dieser Tage der Auflassung zugestimmt. Der Grabstein wurde weggenommen, die Ruhestätte könne neu verwendet werden, so Pfarrer Kurt Pittertschatscher. Exhumiert worden sei nichts. Grab war Pilgerstätte für Rechtsextreme Viele Leondinger, das Netzwerk gegen Faschismus und das Mauthausen Komitee haben Druck gemacht, denn das Grab der Hitler-Eltern sei Pilgerstätte rechtsextremer Kreise gewesen, so Robert Eiter vom Netzwerk gegen Faschismus. Die Pfarre wird nun genau darauf achten, was weiter passiert, damit nicht eine neue Pilgerstätte entsteht.[6]

Braunau-history stellt Hitler-Biographien in Frage

26.04.2016 Die jüngsten Recherchen von Mag. Florian Kotanko, braunau-history.at, werden zweifelsohne für eine lebhafte Diskussion zu allen vorliegenden wissenschaftlichen Biographien von Adolf Hitler führen. Denn vieles, was in diesen Schriften festgehalten ist, kann nach diesen neuen Erkenntnissen nicht mehr als „wissenschaftlich gesichert“ definiert werden. Hier weitere Informationen.

Nach intensiven Recherchen steht fest: Hitlers Biographien sind fehlerhaft

31.05.2016. Mit Adolf Hitlers Kindheit und Jugend haben sich Dutzende Biografen beschäftigt. Aber alle diese Werke haben eines gemeinsam: sie sind in einigen Details korrekturbedürftig, wie der Braunauer Historiker Mag. Florian Kotanko jetzt nach der Sichtung aller Unterlagen im Archiv der Stadtpfarre Braunau herausgefunden hat. Hier weitere Informationen.

Einzelnachweise

  1. Neue Warte am Inn, 19.04.1939, Seite 2
  2. Verordnungsblatt für den Dienstbereich des k.k. Finanzministeriums, Jahrgang 1864, Nr. 25, Seite 228
  3. Verordnungsblatt für den Dienstbereich des k.k. Finanzministeriums, Jahrgang 1871, Nr. 19, Seite 88
  4. Verordnungsblatt für den Dienstbereich des k.k. Finanzministeriums, Jahrgang 1875, Nr. 29, Seite 177
  5. Verordnungsblatt für den Dienstbereich des k.k. Finanzministeriums, Jahrgang 1892, Nr. 23, Seite 515
  6. 'Grab von Hitlers Eltern aufgelassen – ORF Oberösterreich, 29.3.2012.